1000MAL GmbH | Friedrichstraße 18 | D - 57072 Siegen | +49 (0) 271 - 33 88 67 0 | kontakt@1000mal.de

1000MAL GRÜNDER UNTERZEICHNET

EINEN AUTORENVERTRAG.

Benjamin Loos ist ein Vollblut-Unternehmer und hat als Vertriebsexperte bereits mehrere eigene Unternehmen erfolgreich am Markt etablieren können. Mit seinem Erfahrungsschatz aus über 20 Jahren Unternehmertätigkeit ist er gern gesehener Speaker auf nationalen und internationalen Events. Mit der Gründung von 1000MAL hat er sich seinen Traum von einem innovativen Beratungsunternehmen mit dem Fokus auf das Thema „Vertrieb“ erfüllt und folgt so seiner Mission, auch andere Unternehmen davon zu überzeugen, dass Vertrieb alles ist und alles Vertrieb ist!

NEWS/Benjamin Loos

Eine erfolgreiche Unternehmensführung lässt sich in vielen Bereichen mit dem
Profifußball vergleichen: Mannschaften wie Bayern München, Borussia Dortmund oder Eintracht Frankfurt entwickeln eine Strategie, die Ihr Team auf Sieg ausrichtet, sie übertragen den Führungskräften die nötigen Kompetenzen und der Trainer stellt seineSpieler an der richtigen Position auf.

Viele – meist mittelständische – Betriebe agieren jedoch wie Regionalligavereine, obwohl sie von den Voraussetzungen her eigentlich in der Champions League spielen könnten und auf Grund sich ändernder Marktverhältnisse auch müssten. In diesem Buch zeigt der zeigt der Unternehmensberater und ehemalige Fußballspieler auf, wie es Firmen und insbesondere Vertriebsabteilungen schaffen, mittels Strategien aus dem Profifußball mehr Umsatz und Gewinn zu erzielen. Dazu bedient er sich der Analogie des Fußballs, um seine Kernthesen griffig aufzubereiten.

In diesem geplanten Werk geht der Autor auf die ergebnisorientierte Strategieentwicklung ebenso ein, wie auf die Bedeutung des Vertriebs innerhalb der Unternehmensstruktur und mit welcher Strategie jedes Vertriebsteam ihre Leistung signifikant steigern kann. In der Analogie zum Fußball nimmt der Verkauf dabei die Position der Stürmer ein und hier zeigt Benjamin Loos auf, wie das Zusammenspiel mit den restlichen Mannschaftsteilen funktionieren muss.